Section 20

homepage-img2

flag Austria

Section 20 regulates the forfeiture of assets used for the commission of an offence or gained through a criminal act.

Notes

Section 20 prevents the perpetrator from obtaining any pecuniary advantage from the commission of the offence.

Link to full text

Text

§ 20. (1) Das Gericht hat Vermögenswerte, die für die Begehung einer mit Strafe bedrohten Handlung oder durch sie erlangt wurden, für verfallen zu erklären. (2) Der Verfall erstreckt sich auch auf Nutzungen und Ersatzwerte der nach Abs. 1 für verfallen zu erklärenden Vermögenswerte. (3) Soweit die dem Verfall nach Abs. 1 oder 2 unterliegenden Vermögenswerte nicht sichergestellt oder beschlagnahmt sind (§§ 110 Abs. 1 Z 3, 115 Abs. 1 Z 3 StPO), hat das Gericht einen Geldbetrag für verfallen zu erklären, der den nach Abs. 1 und Abs. 2 erlangten Vermögenswerten entspricht. (4) Soweit der Umfang der für verfallen zu erklärenden Vermögenswerte nicht oder nur mit unverhältnismäßigem Aufwand ermittelt werden kann, hat das Gericht ihn nach seiner Überzeugung festzusetzen.

Law / Austria / Criminal Code

The Austrian Criminal Code criminalises slavery and trafficking in human beings. The Code was amended by the Criminal Amendment Act in 2013, with the purpose of transposing EU Directive 2011/36/EU on Combating Trafficking in Human Beings.

The amendment entered into force on 1 August 2013, and included changes such as a more comprehensive enumeration of forms of exploitation (including begging and criminal activities explicitly); an increase of the penalties for the basic human trafficking offence from up to three years of imprisonment to between six months and five years of imprisonment; and an increase of the penalties for trafficking of children between 14 and 18 years of age from up to three years to one to ten years.